Schön, nicht einfach
TEILEN
KONTAKT e: office@trainingday.at f: +43 681 84 03 1550

Schön, nicht einfach
Waltraud Herschold, 15.04.2020
Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede. Ohne zu verstehen, warum das immer wieder passiert, machen wir einen Schritt vor und zwei zurück. Verhauen Prüfungen, die wir eigentlich locker hätten bestehen können. Fahren Beziehungen an die Wand, die so gut begonnen haben. Hören mit Dingen auf, die uns doch so große Freude gemacht haben. Glauben dieser überkritischen Stimme in unserem Kopf und machen uns fertig, halten uns klein. Warum ist das so? Wir hängen an unserem Selbstbild. An unserer Identität. Und sie hängt an uns. Wir fühlen uns sicher und wohl in ihr, in dieser seltsamen Jacke aus Glaubenssätzen. Ganz gleich, wie kratzig, schwer, löchrig oder kaputt dieser „Schutzpanzer“ ist. Wollen wir uns entwickeln, wollen wir glücklicher werden, ängstigt uns das, wir fühlen uns unwohl. Es fühlt sich falsch an, obwohl es nur ungewohnt und neu ist. Wir knicken ein, viel zu oft…. Vielleicht sollten wir uns als ersten Schritt vom Glaubenssatz " Wenn ich nichts mache, mache ich auch nichts falsch" verabschieden... DENN: Wir dürfen nach Dingen streben, von denen wir träumen… Wir dürfen glücklich sein, auch wenn wir dazu manche Menschen komplett hinter uns lassen müssen…. Wir dürfen unsere Komfortzone verlassen und gegen Widerstand kämpfen…. Wir dürfen uns mal keine Sorgen machen…. Wir dürfen uns glücklich sein lassen… Wir dürfen unseren Schutzpanzer ablegen und die Komfortzone öffnen - die Sonnenstrahlen kommen sonst nicht durch…..
  Datenschutzerklärung
Schön, nicht einfach
Schön, nicht einfach
Waltraud Herschold, 15.04.2020
TEILEN
KONTAKT e: office@trainingday.at f: +43 681 84 03 1550
Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede. Ohne zu verstehen, warum das immer wieder passiert, machen wir einen Schritt vor und zwei zurück. Verhauen Prüfungen, die wir eigentlich locker hätten bestehen können. Fahren Beziehungen an die Wand, die so gut begonnen haben. Hören mit Dingen auf, die uns doch so große Freude gemacht haben. Glauben dieser überkritischen Stimme in unserem Kopf und machen uns fertig, halten uns klein. Warum ist das so? Wir hängen an unserem Selbstbild. An unserer Identität. Und sie hängt an uns. Wir fühlen uns sicher und wohl in ihr, in dieser seltsamen Jacke aus Glaubenssätzen. Ganz gleich, wie kratzig, schwer, löchrig oder kaputt dieser „Schutzpanzer“ ist. Wollen wir uns entwickeln, wollen wir glücklicher werden, ängstigt uns das, wir fühlen uns unwohl. Es fühlt sich falsch an, obwohl es nur ungewohnt und neu ist. Wir knicken ein, viel zu oft…. Vielleicht sollten wir uns als ersten Schritt vom Glaubenssatz " Wenn ich nichts mache, mache ich auch nichts falsch" verabschieden... DENN: Wir dürfen nach Dingen streben, von denen wir träumen… Wir dürfen glücklich sein, auch wenn wir dazu manche Menschen komplett hinter uns lassen müssen…. Wir dürfen unsere Komfortzone verlassen und gegen Widerstand kämpfen…. Wir dürfen uns mal keine Sorgen machen…. Wir dürfen uns glücklich sein lassen… Wir dürfen unseren Schutzpanzer ablegen und die Komfortzone öffnen - die Sonnenstrahlen kommen sonst nicht durch…..
   Datenschutzerklärung